Mittwoch, 20. Juli 2022

Seniorenwallfahrt am Freitag, dem 24. Juni 2022 – dem Hochfest Herz-Jesu – nach Maria Laach

 

Wir waren mehr als überrascht, als wir noch vor der Veröffentlichung der Wallfahrt im Pfarrbrief erkennen mussten, dass alle Plätze im Reisebus für die Wallfahrt der Kolping nach Maria Laach ausgebucht waren.

Dank Herrn Renk, der uns zwei Bonifatiusbusse besorgte und zusammen mit Herrn Dittrich auch beide fuhr, sowie Herrn Maier, der mit seinem eigenen Bus mitfuhr, konnten wir insgesamt mit 61 Personen am Freitag, dem 24. Juni 2022 – dem Hochfest Herz-Jesu – nach Maria Laach aufbrechen.

Trotz Baustelle kamen wir früher an als geplant, was nicht verkehrt war.

In der Nikolauskapelle begannen wir mit dem Festgottesdienst. Ursprünglich von 44 Personen maximal ausgegangen, war die kleine Kapelle nun überfüllt.

Thema des Gottesdienstes war die Reflexion unseres alltäglichen Miteinanders. Was für die Mönche im Kloster durch die monastische Lebensstruktur eine tägliche Aufgabe und Anstrengung darstellt, ist auch für uns immer wieder eine Anstrengung und Aufgabe.

Allein in der Selbstbeschränkung und gegenseitigen ernstnehmenden Achtsamkeit steckt die Chance, dass wir das alltägliche Miteinander als einen positiven Lebensraum erfahren könne.

Der Gottesdienst war reich beschenkt: durch 10 Firmlinge, die den Tag als Firmpraktikum leisteten und vor allen den Seniorinnen und Senioren beistanden, die Unterstützung brauchten, hatten wir mit Linus und Felix sogar Messdiener. Ebenso waren unsere Gottesdienstleiter, Herr Dittrich und Herr Müller, als Konzelebranten dabei und Herr Deibel, Herr Osterroth und Herr Vollet, gestalteten von Seiten der Kolpingkapelle den Gottesdienst musikalisch. 

Nach dem anschließenden sehr sehr guten Mittagessen in der Pilgergaststätte, erzählte uns ein Film über die Geschichte und das Leben des Klosters. Ein Herr der Klosterverwaltung und Herr Göran Müller ließen uns tiefe Einblicke in die Details der Klostergeschichte und des alltäglichen Lebens als Mönch, das Herr Müller 5 Jahre lang selber führte, gewinnen.

Eine Abschlussandacht und Kaffee und Kuchen schlossen den Tag ab.

Es war ein wunderbarer Tag und ein sehr schönes Miteinander, dessen Dank allen gebührt, die sich für die Fahrt engagiert haben und allen, die mitgefahren sind.

Herzlicher Dank gilt auch Frau Boos und Frau Dittrich, die für diese Fahrt besonders viel Arbeit aufbringen mussten, da im Vorfeld die Organisation hinsichtlich des Essens nicht einfach war.

Wo es nächstes Jahr hingeht, steht noch nicht fest.

Vorgeschlagen wurden Valendar und Limburg.

Eines der beiden wird’s werden.

Vielen herzlichen und lieben Dank an alle und Gottes Segen,

(J.M.)

Leider haben wir noch keine Bilder von der Wallfahrt.