Freitag, 31. Dezember 2021

Wir sagen staunend Dankeschön!

Steigerung um 23,75%.......

 

Liebe Schwestern und Brüder unserer Pfarrei und unserer 17 Dörfer!

Ein nicht einfaches Jahr liegt hinter uns – ein ungewisses vor uns.

Schwierig im vergangenen Jahr war nicht die Arbeit in der Seelsorge, sondern die immer wieder anders auftretenden Bestimmungen, Einschränkungen, dann wieder Lockerungen und dann doch wieder Begrenzungen durch die Corona-Pandemie.

Immer wieder mussten wir umdisponieren, Veranstaltungen absagen oder umgestalten.

Einfach sieht anders aus.

ABER!

Wir haben in diesem Jahr so viel trotz Corona auf die Wege gebracht, dass wir alle sehr stolz sein können!

Und das ist nur möglich durch die vielen Menschen, die sich in den 17 Dörfern engagieren.

Ich möchte nur einiges auszugsweise benennen dürfen:

Monat

Aktion

Anmerkung

Januar

Sternsingeraktion

In manchen Dörfern waren die Kinder unterwegs, in anderen wurden die Sternsingerbriefe verteilt. Alles in allem waren viele ehrenamtlichen Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen engagiert die frohe Botschaft den Menschen nach Hause zu bringen.

Februar

Lichtmess, Blasiussegen, Aschermittwoch,

Wir haben einen Modus gefunden, der es zuließ unter Beachtung der Corona-Vorschriften diese besonderen Gottesdienste zu feiern und nicht ausfallen zu lassen.

März /April

Pastoralbesuch

Zwar konnte Herr Weihbischof wegen Corona nicht vor Ort kommen, aber der Video-Pastoralbesuch in Zusammenarbeit mit dem HTK-Göllheim war eine gelungene Sache!

Kartage und Ostern

Trotz Einschränkungen und unter Beachtung aller Vorschriften konnten wir von Palmsonntag bis Ostermontag bis auf eine Ausnahme am Gründonnerstag alle Gottesdienste anbieten und feiern!

April

Hl. Erstkommunion

Auch wenn wir die Erstkommunionkinder in Kleingruppen aufteilen mussten – ausfallen lassen wollten wir diese besondere Feier im Leben eines Kindes auf keinen Fall. Und so hatten wir viel Freude bei den insgesamt drei Erstkommuniongottesdiensten.

Mai

Philippsfest

Im kleineren Rahmen aber nicht weniger feierlich und der Besuch im Golsenpark war großartig. Auch herzlichen Dank an Herrn Regens Magin, dass er trotz Corona bereit war unseren Festgottesdienst zu zelebrieren, die Festpredigt zu halten und die Kinder zu segnen.

Juni

Fronleichnam

Und wenn auch nicht als Prozession durch das Dorf: In Göllheim legten 18 Kinder und Jugendliche einen Blumenteppich von 40m² vor der Kirche und mit der Sakramentsprozession in der Kirche und dem starken Besuch dieses Gottesdienstes ehrten wir gebührend den eucharistischen Leib des Herrn Jesus Christus.

Seniorenwallfahrt

Omnibusse durften noch nicht fahren, aber mit drei Mietbusschen hatten über 20 Seniorinnen und Senioren viel Freude beim Besuch des Hildegardiskloster, dem leckeren Mittagessen und der schönen geistlichen Wanderung durch die Weinberge.

Tripsdrill

Die erste Woche, in der in Rheinland-Pfalz der Reisebusverkehr wieder aufgenommen werden durfte. Und mit fast 40 Jugendlichen waren wir einen ganzen Tag in Tripsdrill. Wohlgemerkt: Wir waren der einzige Bus an dem Tag, der den Park anfuhr.

Juli

Jugendkeller

Endspurt hieß es bei der Renovierung des Jugendkellers. Die Jugendlichen und viele Eltern und ehrenamtliche Helferinnen und Helfer bauten im Juni die Küche im Jugendkeller im Nepomukhaus ein. Die Schränke, Tische und Stühle kamen etwas später, aber nun war er fertig der Raum, in dem sich die Jugend gerne und oft trifft, Gruppenstunden hält, plant, berät, kocht, betet und Spaß hat.

Parkfest

Und wenn auch im kleinen Stil, aber großartig war das Parkfest und der liebe Gott hatte mit der Kolping ein Einsehen und belohnte das Engagement der Kolpingfamilie und der Kolpingkapelle mit für das Parkfest untypisch schönem, herrlichem Wetter und einem grandiosen Besuch des Gottesdienstes und des Festes.

August

Torbogenfest

Im Ökumenischen Gottesdienst mit der Nepomukband haben wir gezeigt, dass wir uns in Göllheim von Corona nicht unterkriegen lassen. Klar war es im kleinen Stil, aber die Stimmung war besonders großartig und Besuch und Interesse sehr groß.

September

Einweihung Jugendraum

Mit einem gewagten und äußerst gelungenen Open-Air-Gottesdienst mit anschließendem Rollbratenessen feierte die Jugend zur Einweihung und Wiedereröffnung ihres renovierten Jugendraumes mit 92 Gästen einen Jugendgottesdienst zum Thema „Lasset die Kinder zu mir kommen“. Der liebe Gott schenkte uns eine wunderbare laue Spätsommernacht – ein Traum das Ganze!

1.700 Jahre jüdisches Leben

Vieles wurde abgesagt, wir haben es unter strenger Einhaltung der Corona-Vorschiften gewagt und mit Herrn Prof. Torsten Laux und Herrn Volker Günther ein bewegendes Konzert mit Orgel und Trompete zu ausgewählten jüdischen Psalmen erleben dürfen. Mehr als 60 Gäste lauschten bewegt den Texten und den Klängen.

Oktober

Erntedank

Zum zweiten Mal durften wir weit über 100 Gottesdienstbesucher auf der Füllenweide willkommen heißen zum ökumenischen Erntedankgottesdienst. Die Teilnahme und Resonanz spornen uns an den ökumenischen Weg so weiterzugehen!

November

Pastorales Konzept

Fast alle Räte, Gruppen, verbände waren am 06. November zusammen, um das Pastorale Konzept weiterzuschreiben. Das erste Ergebnis an Visionen liest sich hervorragend und die Harmonie der Gemeinschaft an diesem Tag war ein lebendiges Zeugnis gelebten christlichen Glaubens.

St. Martin

Wo es möglich war, konnten wir auch das St. Martins-Fest anbieten. Auch hier nur Dank vieler Ehrenamtlicher, die unter der Beachtung aller Vorschiften das kaum Mögliche möglich machten.

Dezember

Hirtengang

Auch den Hirtengang der Erstkommunionkinder konnten wir durchführen. Wohlüberlegt anhand der Corona-Vorschriften, aber doch einen schönen Weg durch unsere Altstadt konnten die Kinder gehen und dabei die Geschichte der Verkündigung der Geburt Jesu an die Hirten lebhaft miterleben. Viele Ehrenamtliche waren engagiert um diese wunderschöne Tradition anzubieten und zu pflegen.

Geburt unseres Herrn

Jesus Christus

Wir konnten alle Gottesdienste des Weihnachtsfestes anbieten, trotz Corona. Die verschärften Maßnahmen und die sehr unterschiedlichen Ansichten in der Bevölkerung ließen uns zur Entscheidung kommen sowohl 2G-Gottesdenste als auch 3G-Gottesdienste anzubieten. Die deutlich höhere Gottesdienstbesucherzahl im Vergleich zum Vorjahr gab uns diesbezüglich absolut Recht!

überdies

Kinderwortgottesdienste

Wir haben sie wieder eingeführt, die Gottesdienste für die Kinder in Göllheim im Nepomukhaus. Und sie werden sehr gerne von den jungen Familien angeboten.

 

Würden wir alles aufzählen, was wir im vergangenen Jahr auf die Beine gestellt haben, würden wir etliche Seiten füllen. Exemplarisch möge die kleine Auswahl zeigen, dass bei allem besorgten und vielleicht auch klagenden Rückblick wir all diese positiven Dinge, die unser Pfarrleben gestaltet haben, deutlicher und mehr in den Fokus rücken sollten. Vielerorts wurde einfach ganz viel abgesagt. Bei uns wurde ganz viel Leben ermöglicht.

Daher ein außerordentliches Dankeschön:  

  • Alle Unterstützung, Beratung, Hilfestellung, Hinweise, Mitarbeit, Zusammenarbeit, Engagement, Fleiß, Ideen, Vorschläge, Herzlichkeit durch die Räte und unsere Sekretärinnen im Pfarrbüro.     
     
  • Die Initiativen im musikalischen Bereich, wie Orgel, Nepomukband, die Schola und vieles mehr dafür sorgten, dass unserer Gottesdienste feierlich und ansprechend zu erleben waren. 
     
  • Allen Sakristaninnen, Lektoren, Kommunionhelfer, Messdienern, Jugendlichen, KatechetInnen, Reinigungskräften, Kolping, kfd, Caritas, Familiengruppe, Ehrenamtlichen, die tatkräftig mitgearbeitet haben, dass so viel möglich war im vergangenen Jahr 2022. Ganz viele Menschen haben sich unheimlich eingesetzt und engagiert, die Aktionen unterstützt, Kisten geschleppt, Krippen aufgebaut, Tannenbäume installiert und geschmückt, Technik zur Verfügung gestellt, Andachten gestaltet, mit den Kommunionkindern den Hirtengang, die Jugend- & Kinderkrippenfeier, Andachten der kfd und anderer Gruppierungen gestaltet, Konzerte organisiert, die Betstunden am Großen Gebet gestaltet, Gottesdienst Open Air im Gutshof und als Jugendgottesdienst auf dem Parkplatz des Nepomukhauses ermöglicht.
     
  • Was uns alle besonders freuen darf: Im Vergleich zum Jahr 2020 verzeichnen wir einen starken Anstieg der Gottesdienstbesuche an Weihnachten. Waren 2020 über die Tage Hl. Abend, 1. und 2. Feiertag 598 Gottesdienstbesuche zu verzeichnen, waren es dieses Jahr 740. Dies ist eine Steigerung um 23,75%. Darauf dürfen wir alle stolz sein und uns alle darüber freuen.

Liebe Schwestern und Brüder!

Ohne Sie alle wäre das Jahr 2021 nicht so positiv und gut verlaufen, wie es verlaufen ist.

Mein Dank gebührt in besonderer Weise Ihnen allen und aus meinem ganzen Herzen heraus!

Vielen vielen herzlichen und lieben Dank und herzlich alles Liebe und Gute und Gottes Segen zum Neuen Jahr 2022, seien Sie von Gottes Liebe behütet und begleitet

Josef Metzinger