Montag, 04. Oktober 2021

Ökumenischer Erntedank - Open-Air

Erntedank unter gnädig freiem Himmel und großer Solidarität für die Flutopfer

Auch der zweite Ökumenische Open-Air-Erntedank auf der Füllenweide in Göllheim ließ ungewiss, ob er angesichts des Wetters durchgeführt werden kann oder nicht.

Mit großen Gottvertrauen aber fanden sich zwischen 130 und 150 Gläubige aus allen christlichen Konfessionen Göllheims im Hof der Familie Hoppe auf der Füllenweide ein um Gott, dem Herrn, Dankeschön zu sagen für die Ernte des Jahres.

Etwas irritierend erschien am Erntedankaltar, den evangelische und katholische Frauen gemeinsam aufbauten, dass die wunderbaren Gaben an Früchten, Obst, Gemüse und Getreide von einer braunen Steinmauer überschattet waren.

Die Kinder aber, die da waren, stellten schnell fest, dass die Mauer ja kaputt ist. An einer Stelle war sie aufgerissen und man konnte sogar hindurchgehen.

Unser Dank sollte in diesem Jahr nämlich auch den Tag der Deutschen Einheit mit einbeziehen.

Nicht nur die Früchte der Erde, sondern auch die Gnade, dass Menschen sich erheben, um die Trennung eines Volkes, die ein Mahnmal von Krieg und Unmenschlichkeit darstellt, zu überwinden, sind ein Geschenk Gottes, der uns leitet und behütet und uns oftmals zu einem guten Ziel führt.

Gottes Wille, von den Menschen erkannt und in die Tat umgesetzt, lässt uns dankbar Gott gegenüberstehen und ihn lobpreisen, denn auch unser Tun zum Guten hin kommt aus seiner Güte und Gnade.

Folgerichtig durften daher die Kinder Zeichen dafür setzen, dass sich Gottes Gnade und Güte im Leben durchsetzt. Die braune Mauer durften sie mit vielen Schnittblumen schmücken und alle Anwesenden bekamen ein vom evangelischen Kindergottesdienstkreis unter der Leitung von Frau Reller gefertigten Saatbällchen geschenkt, das zuhause im Garten ausgeworfen, schöne Blumen wird wachsen lassen.

Tatkräftig mit eingebracht haben sich dieses Jahr wieder die kfd. So trug Frau Ferber das Evangelium nach Johannes, Kapitel 4, Verse 31-36 vor und am Ende des Gottesdienstes lud Frau Friebe zum Brotverkauf ein, dessen Erlös für die Flutopfer bestimmt ist. Pfr. Rummer und Pfr. Metzinger schlossen sich dem an und bestimmten die Kollekte des Gottesdienstes ebenfalls für diesen Zweck der kfd.

So ergaben sich als Spendensumme stolze 930,-- € für die Flutopfer.

Dabei lehnt sich die kfd Göllheim an das Projekt der kfd Trier zur Soforthilfe im Ahrtal an.

Zusätzlich bot die kfd auch ihren fair gehandelten Kaffee an, mit dem sie Projekte im Kaffeeanbau unterstützt.

Sehr herzlich zu danken haben wir dieses Jahr:

  • Familie Hoppe, dass sie uns wieder ihren Hof zur Verfügung stellten.
  • Der Nepomukband für die tolle musikalische Gestaltung.
  • Frau Reller für die Arbeit mit den Kindern und die Fürbitten.
  • Frau Ferber [kfd] für das Evangelium.
  • Den Kindern für das Mitmachen im Gottesdienst.
  • Bäckerei Schmidt für die Brote
  • Den evangelischen und katholischen Frauen [kfd] für den Erntedankaltar
  • Der kfd für Brot- und Kaffeeverkauf
  • Der protestantischen Gemeinde für Bänke, Tische, Auf- und Abbau
  • Firma Burgey Bau GmbH – Bauunternehmung für die Palette Poroton-Steine für die Mauer
  • Blumengeschäft Diana-Göllheim für die Schnittblumen für die Mauer
  • Herrn Brumm für die Photos
  • Herrn Klein vom Gemeindepädagogischen Dienst für die filmische Aufnahme und Aufbereitung für den Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/watch?v=NA8Z1Iju2tQ
  • Und dem lieben Gott, dass er es bei ein paar Tropfen Regen beließ

Herzlichen Dank allen, die mitgeholfen haben und allen, die da waren.

Wir freuen uns bereits aufs nächste Jahr und hoffen angesichts der Veränderung in der Corona-Pandemie, dass wir dann nach dem Gottesdienst auch wieder die Möglichkeit haben miteinander zu essen und zu trinken.

Euch allen Gottes Segen!

Zum Bericht mit kurzer Bilderstrecke gehts hier.