Adventsportal der "Gellemer Engelscher" 2021

 

Wer kommt schon an einem Sonntagabend um 17:00 Uhr zur Kirche?

Auf die Frage hin haben wir auch nicht viele erwartet und dachten, dass wir so ein kleiner Kreis von zehn oder fünfzehn Personen sein werden.

Aber zum Adventsportal unserer Jugend, den „Gellemer Engelscher“, fanden sich 43 Interessierte und Mitfeiernde ein.

Was waren wir überrascht und erfreut!

Los gings mit allen vier Strophen des Liedes „Wir sagen Euch an den lieben Advent“.

Anhand einer Geschichte durften die Kinder ein Bild am Portal unserer Kirche erkunden.

In dieser Geschichte ging es darum, dass eine nicht schöne und krumm gewachsene Tanne jedes Jahr verschmäht wird und ihr nicht gegönnt wird ein Weihnachtsbaum zu werden.

So bleibt sie alleine und traurig zurück und denkt, sie sei nichts Besonderes.

Aber dem ist gar nicht so.

Diese Tanne ist für viele, die des Weges kommen und bei ihr innehalten, ein besonderer Baum. Die Menschen erzählen dieser Tanne ihre Erlebnisse und Geschichten, ihr Freud und Leid.

Da kommt eine ältere Frau des Weges, die um ihren Mann trauert. Sie lässt am Baum eines der Sterbekreuze zurück und hofft, ihren Mann wieder nach der Auferstehung im Himmel zu finden.

Da kommt ein armer Mann, der kein Zuhause und kein Geld hat. Ihm wurden mehrere Äpfel geschenkt. Einen hängt er an den Baum um ihn mit irgendjemanden, der des Weges kommt und vielleicht Hunger hat, zu teilen.

Da kommen Kinder, die in den Ferien spielen. Sie bringen alles Mögliche mit. Kerzen vom ausgedienten Adventskranz, ein Schaukelpferd, einen Lebkuchenengel. Alles das hängen Sie an den Tannenbaum.

Und ein Kind bringt ein Osterei mit, das noch übrig ist von Ostern.

Ein Osterei?

Ja, ein Osterei, denn gerade Weihnachten findet seien Erfüllung in dem Fest, das 32 Jahre später die Welt zum Staunen brachte: der Auferstehung Jesu. Er ist gekommen, um uns die Hoffnung und Gewissheit zu geben, dass unser Leben über den Tod hinaus einen Sinn und Bestand hat.

So wurde aus all dem vielen Einzelnen, das an die Tanne gehängt wurde, ein wunderbarer Weihnachtsbaum, der – wie ein Kind beim Adventsportal zutreffend formulierte – dann mit Leben gefüllt war; dem Leben der Menschen, die da waren und sind.

Nach dem Lied „Oh Tannenbaum“ vertieften die Erwachsenen anhand des biblischen Textes aus Matthäus, Kapitel 13 das Gesehene und Gehörte und wir alle schlossen mit einem Gebet, dann dem Vater Unser, „Oh Du Fröhliche“, Gottes Segen und „Hört und singt und klingt mit Schalle“ den geistlichen Einstieg ab.

Noch sehr lange blieb die große Gemeinschaft dann bei Glühwein, Kinderpunsch, Lebkuchen, Gebäck und Mandarinen beisammen und wir genossen den Abend des vierten Advents.

Herzlichen Dank gebührt den Jugendlichen und jungen Erwachsenen der „Gellemer Engelscher“ für das Ausrichten des Adventsportals, sowie Familie Boos für die Logistik und Mithilfe und allen, die da waren.

Gesegneten Advent, Frohe Feiertage und einen von Gottes Liebe gesegneten Start ins Neue Jahr 2022.